Die verschiedenen Gehirnwellen

Beta, Alpha, Theta, Delta und Gamma

Wie sie sich anfühlen, ihre "Vor"- und "Nachteile"

Gehirnwellen - und wie sie sich anfühlen

Darf ich vorstellen? Beta, Alpha, Theta, Delta und Gamma

Unser Gehirn ist ein bemerkenswertes Organ. Zu jeder Zeit erzeugt es elektrische Aktivitäten, die als Wellenmuster aufgezeichnet werden können. Diese Wellen werden je nach ihrer Geschwindigkeit als Gamma-, Beta-, Alpha-, Theta- und Deltawellen kategorisiert. Mithilfe eines Elektroenzephalogramms (EEG) können wir diese Gehirnwellen messen.
Jede dieser Gehirnwellenfrequenz ist dabei für etwas anderes „zuständig“ und führt je nach Aktivität zu unterschiedlichen Bewusstseinszuständen. In gewisser Weise ähneln Gehirnwellen damit den verschiedenen Instrumenten einer Gruppe von Musikern – jedes hat seinen eigenen Klang und seine Funktion. Abhängig davon, welche Instrumente wie zusammenspielen, entstehen unterschiedliche Musikstücke, Stile und Stimmungen – mal ein ruhiges Intro, mal ein stadionreifer Mitsing-Refrain oder ein virtuoses Schlagzeugsolo. Gehirnwellen sind ähnlich flexibel und erzeugen eine Vielzahl unterschiedlichster Bewusstseinszustände – a symphony of brainwaves.
Bevor wir uns den verschiedenen Bewusstseinszuständen widmen, lass uns zunächst einen Blick auf die einzelnen Gehirnwellen werfen. Welche Frequenz ist wofür zuständig? Was sind ihre jeweiligen Vor- und Nachteile?

Betawellen

14 - 30 Hz

Die recht schnellen Betawellen eignen sich prima, um logisch-abstrakt über die Welt nachzudenken. Um mit dem konditionierten Verstand Dinge zu ordnen, Pläne zu machen, Listen zu erstellen, zu analysieren, Entscheidungen zu durchdenken.

Leider können Betawellen auch ziemlich lästig sein. Sie rennen gerne mal wie ein Hamster im Rad die ganze Zeit munter durch Deinen Kopf, gehen Dir mit ihren destruktiven Dauerschleifen gehörig auf den Zeiger oder lassen Dich vielleicht sogar schlecht einschlafen. Betawellen können Dich mit ihren Befürchtungen über die Zukunft oder ihren reuevollen Gedanken über die Vergangenheit ganz schön auf Trab halten und das Leben unnötig schwer machen. Das blödeste an Betawellen ist, dass wir unserem plappernden logisch-rationalen Verstand oft mehr zuhören als der leisen Stimme unserer inneren Weisheit. Oder dass wir dazu neigen, den Gedanken, die sie produzieren, auch noch zu glauben! Selbst wenn sie nicht hilfreich sind.

Alphawellen

8 - 14 Hz

Alphawellen erzeugt Dein Gehirn immer dann, wenn Du mit Deinen Sinnen verbunden bist: wenn Du etwas hörst, fühlst, schmeckst, tastest oder wahrnimmst, wie Du Dich bewegst. Wenn Du Dich von der Außenwelt, die unser Sehsinn dominiert, mehr nach innen zurückziehst.

Alphawellen bilden die Brücke zwischen Deinem bewussten und Deinem unterbewussten Geist. Oder etwas moderner ausgedrückt: sie sind das stabile W-Lan, das Du brauchst, um mit Deiner Kreatvität und inneren Weisheit online zu gehen.
Alphawellen hast Du allerdings auch, wenn Du gerade nur am Tagträumen bist oder soeben einen Joint geraucht hast.

Alphawellen

8 - 14 Hz

Alphawellen erzeugt Dein Gehirn immer dann, wenn Du mit Deinen Sinnen verbunden bist: wenn Du etwas hörst, fühlst, schmeckst, tastest oder wahrnimmst, wie Du Dich bewegst. Wenn Du Dich von der Außenwelt, die unser Sehsinn dominiert, mehr nach innen zurückziehst.

Alphawellen bilden die Brücke zwischen Deinem bewussten und Deinem unterbewussten Geist. Oder etwas moderner ausgedrückt: sie sind das stabile W-Lan, das Du brauchst, um mit Deiner Kreatvität und inneren Weisheit online zu gehen.
Alphawellen hast Du allerdings auch, wenn Du gerade nur am Tagträumen bist oder soeben einen Joint geraucht hast.

Thetawellen

4 - 8 Hz

Thetawellen kommen beim Träumen vor, bei kreativen Prozessen, tiefer Entspannung und Meditation. Theta ist die Quelle Deiner Kreativität, Intuition, Spiritualität, der tiefen Erkenntnisse, der Regeneration und auch der Heilung. Klassischerweise werden diese Wellen auch dem Unterbewusstsein zugeordnet. Hier sind unsere Erinnerungen zwischen ca. dem 3. und 7. Lebensjahr gespeichert.

Tür an Tür mit all den wundervollen Ideen und bahnbrechenden Erkenntnissen liegen hier also auch alle Verletzungen unserer Kindheit vergraben. Du möchtest den Weg in Dein wahres Potential möglichst schnell beschreiten? Der schnellste Weg führt mitten durch die Begegnung mit den „Monstern“ Deiner Vergangenheit. Wie C.G. Jung so schön sagte: „Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch die Bewusstmachung der Dunkelheit.“ Oder etwas markiger auf Englisch: „Clear your shit first.“

Deltawellen

0.5 - 4 Hz

In den Deltawellen sind Deine Erfahrungen bis zum dritten Lebensjahr gespeichert. Unbewusst scannen sie permanent Deine Umgebung und fragen sich, ob es hier sicher für Dich ist. Menschen, die in Kriegsgebieten aufgewachsen sind oder als Baby oder Kleinkind eine instabile Bindung erlebt haben, haben oft hohe Deltaamplituden entwickelt. Ihr Gehirn hat sich perfekt angepasst, um die Umgebung auf potenzielle Gefahren hin zu überwachen: Ist der Laster, der da jetzt auf das Dorf zufährt, einer, der Lebensmittel bringt oder bringt er den Tod? Schlägt mich Papa wieder, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt? Muss ich wieder auf Mama achten und aufpassen, dass sie nicht wieder zu viel von diesen Tabletten schluckt?

Hohe Deltaamplituden habe ich auch bei Menschen gemessen, die eine überaus glückliche Kindheit hatten, bei denen aber die Oma schon mit Toten kommunizierte. Oder bei Mehrlingsgeborenen, die zu jeder Zeit wissen, wie es den Geschwistern geht.
Delta ist im „trainierten Zustand“ die Tür zum Feld, zum universellen Bewusstsein, aktiv bei Telepathie oder dem Lesen im morphischen Feld. Mit ihrem hohen Einfühlungsvermögen können Menschen mit hohen Deltaamplituden ihr Gegenüber sehr fein wahrnehmen. Sie wissen auch, dass das Telefon gleich klingeln wird, was das Gegenüber gleich sagen wird und nehmen die Gefühle ihres Gegenübers oft deutlicher wahr als diese selbst.
Im „untrainierten“ Zustand können hohe Deltaamplituden das alltägliche Leben allerdings echt zur echten Herausforderung: Nämlich dann, wenn die Wahrnehmung für die persönliche Grenze fehlt. Alle Emotionen der Umgebung, alle gespeicherten Erinnerungen an Orten fluten dann ungehindert in das eigene System, und ist es schwer zu unterscheiden, was davon jetzt wirklich Deins ist und was nicht (=Hypersensibilität). Der Gang durch die Fußgängerzone wird damit wirklich überfordernd bis unmöglich.

Deltawellen

0.5 - 4 Hz

In den Deltawellen sind Deine Erfahrungen bis zum dritten Lebensjahr gespeichert. Unbewusst scannen sie permanent Deine Umgebung und fragen sich, ob es hier sicher für Dich ist. Menschen, die in Kriegsgebieten aufgewachsen sind oder als Baby oder Kleinkind eine instabile Bindung erlebt haben, haben oft hohe Deltaamplituden entwickelt. Ihr Gehirn hat sich perfekt angepasst, um die Umgebung auf potenzielle Gefahren hin zu überwachen: Ist der Laster, der da jetzt auf das Dorf zufährt, einer, der Lebensmittel bringt oder bringt er den Tod? Schlägt mich Papa wieder, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt? Muss ich wieder auf Mama achten und aufpassen, dass sie nicht wieder zu viel von diesen Tabletten schluckt?

Hohe Deltaamplituden habe ich auch bei Menschen gemessen, die eine überaus glückliche Kindheit hatten, bei denen aber die Oma schon mit Toten kommunizierte. Oder bei Mehrlingsgeborenen, die zu jeder Zeit wissen, wie es den Geschwistern geht.
Delta ist im „trainierten Zustand“ die Tür zum Feld, zum universellen Bewusstsein, aktiv bei Telepathie oder dem Lesen im morphischen Feld. Mit ihrem hohen Einfühlungsvermögen können Menschen mit hohen Deltaamplituden ihr Gegenüber sehr fein wahrnehmen. Sie wissen auch, dass das Telefon gleich klingeln wird, was das Gegenüber gleich sagen wird und nehmen die Gefühle ihres Gegenübers oft deutlicher wahr als diese selbst.
Im „untrainierten“ Zustand können hohe Deltaamplituden das alltägliche Leben allerdings echt zur echten Herausforderung: Nämlich dann, wenn die Wahrnehmung für die persönliche Grenze fehlt. Alle Emotionen der Umgebung, alle gespeicherten Erinnerungen an Orten fluten dann ungehindert in das eigene System, und ist es schwer zu unterscheiden, was davon jetzt wirklich Deins ist und was nicht (=Hypersensibilität). Der Gang durch die Fußgängerzone wird damit wirklich überfordernd bis unmöglich.

Gammawellen

30 - 100 Hz

Gammawellen schwingen extrem schnell. Bisher erlebe ich sie hauptsächlich in zwei Ausprägungen: entweder als kurzzeitig vorhandene, radikale transformative Kraft oder als permanente Wellenfrequenz.

Tauchen sie kurzzeitig auf, wirken Gammawellen im Rahmen des Kundaliniprozesses wie ein Presslufthammer im Gehirn, der radikal alte neuronale Strukturen zerstört und neue Strukturen kreiert (Neurogenesis). Dieser Transformationsprozess fühlt sich oft an, als würde Starkstrom durch den Kopf fließen – eine Art Kopfschmerz von unglaublich hoher Intensität. Downloads mit bahnbrechenden Erkenntnissen werden „von oben“ heruntergeladen. Einblicke über die ganz großen Zusammenhänge werden plötzlich glasklar (Peak-Experience). Oft fühlt sich an, als wären diese Einsichten brandneu und noch nie zuvor gedacht worden. Ist der Umbauprozess dann beendet, verschwinden die Gammawellen wieder. Meist zeigt sich in den Patterns dann ein „höheres“ Muster, z.B. signifikant mehr Blisszustände.

Haben die Gammawellen über einen langen Zeitraum hohe Amplituden, kann das mitunter für den Körper und die Umgebung recht anspruchsvoll sein. Menschen mit viel Gamma berichten oft darüber, dass ihr Kanal permanent offen ist und sie kontinuierlich Downloads empfangen. Allerdings gehen ihre elektrischen Geräte oft erstaunlich schnell kaputt oder der Körper reagiert mitunter mit Krankheiten auf die permanent hohe Schwingung (Schlafstörungen über mehrere Jahre waren da noch die harmloseste Variante). Mitmenschen reagieren auf die hohe Schwingung mitunter nervös oder auch mit Kopfschmerzen. Für den Körper scheint es verträglicher zu sein, wenn hohe Gamma-Amplituden durch ausreichend langsamere Gehirnwellen balanciert werden. Wenn der Kanal also „geerdet“ ist.

Anhaltendes Gamma wird auch bei Menschen gemessen, die jahrzehntelang Liebe und Mitgefühl praktizieren, ein Ausdruck höchster spiritueller Ekstase.

Bewusstseinszustände im EEG

Vom "normalen" Wachzustand über Flow- und Blisszustände bis zur Erleuchtung

Aus den fünf Hirnwellenfrequenzen, die Du gerade kennengelernt hast, ergeben sich ganz unterschiedliche Bewusstseinszustände. Je nachdem, wie die einzelnen Gehirnwellen miteinander spielen.