Wie mir die mindsurfer Neuromeditationen® bei meinem Schlaganfall geholfen haben

Wie ich mit meinem Schlaganfall lebe und was mir dabei geholfen hat, liest Du hier in diesem Blog.

Ein Schlaganfall – mit gerade eimal 24 Jahren

An einem ganz normalen Arbeitstag bekomme ich ungewöhnlich starke Kopfschmerzen. Ich setze mich, um eine kurze Pause einzulegen – und breche zusammen. Diagnose: Schlaganfall. Mit 24 Jahren. Seitdem bin ich linksseitig armbetont spastisch gelähmt und habe eine Gesichtsfeldeinschränkung.
Die Nachblutung nach der OP hat mir große Teile der rechten Gehirnhälfte zermalmt, auf den CT-Bildern ist wirklich alles dunkel. Doch das ist nicht der einzige Schlag, den ich bekomme. Nach dem Schlaganfall folgen weitere Schläge – viele meiner Freunde wenden sich von mir ab, nach nur einer Woche Belastungserprobung in der Reha stellt sich heraus, dass ich wohl in Rente muss. Die Krankenkasse verweigert die Leistungen. Ich falle in ein Loch nach dem anderen, bis es irgendwann keine Löcher mehr gibt, in die ich noch hätte fallen können. Alle Löcher sind irgendwann ausgefüllt… 

Ich nehme meine Heilung selbst in die Hand

Aber ich will nicht so wie die anderen „Schlagis“ leben, und beschließe, einen anderen Weg zu gehen. Den Weg der selbstverantwortlichen Therapie und Heilung. Neben „Vollgas“ mit regelmäßiger Reha, Ergotherapie und Physiotherapie recherchiere ich intensiv, wie ich meine Beweglichkeit und die geschädigten Gehirnfunktionen selbst wiederherstellen kann. Ich entdecke Geräte, um die Hirnfunktionen zu messen und diverse Gehirntrainings. Mir ist klar, dass ich mein Gehirn trainieren muss. Schließlich fehlt mir ja die Hälfte!

Ich entdecke die mindsurfer® Neuromeditationen für mich

Während meiner Recherche stoße ich auch auf Andrea und ihre NeuroMeditationen®. Über das Awakened Mind Training® werde ich auf ihre Meditationen aufmerksam. Schritt für Schritt mache ich die Meditationen zu den verschiedenen Bewusstseinszuständen. Ihr Hirnwellentraining ist wirklich obergenial! Nachdem die Kurse aufeinander aufbauen, kann ich wirklich Schritt für Schritt folgen. In den Kursen von Andrea lernst Du, wie Du selbst Wunder vollbringen kannst.

Wie mir die Neuromeditationen® bei meinem Schlaganfall geholfen haben

Ich habe mit den Anleitungen darin gelernt, die verschiedenen Hirnwellen ganz gezielt zu beeinflussen. Ich habe gelernt, mein Hirn wieder „unter Kontrolle zu bringen“. Durch die Trainings habe ich gelernt, auf mich selbst zu achten. Auf mein Hirn im Alltag, tagsüber zu achten. Für mich ist es die vielbeschworene Achtsamkeit, die ich mit der Zeit entwickelt habe. Ich kann jetzt mehr wahrnehmen, sehen, und vor allem – ich kann das Schöne wieder sehen! Die Flow-Meditationen haben eine kreative Ader in mir geweckt, die seither in meinem Alltag immer mitschwingt. Eine Kreativität, auf die ich jederzeit zurückgreifen kann. Die Heilungsmeditationen finde ich echt cool, egal ob bei kleinen Blessuren oder im Umgang mit Schmerz.
Ich bin überzeugt, dass sie auch etwas für sehr kranke Menschen sind. Vielleicht brauchen sie dadurch weniger Morphium, wenn sie sich auf die Meditationen einlassen und ihre Selbstheilungskräfte aktivieren können.

Mein Leben nach dem Schlaganfall

Über die Jahre bin ich mit meinem eigenen Therapieprogramm so fit geworden, dass ich keine Reha mehr brauche. Seit 2020 bin ich komplett in der Eigentherapie: ich gönne mir bis zu 70 Therapien in Eigenregie pro Woche, fahre täglich 50 km mit dem Trike und leite eine Selbsthilfegruppe für Schlaganfall-Betroffene und Angehörige. Das ist mein Alltag. Heute bin ich an dem Punkt, an dem ich mich mit den Dingen, wie sie sind, arrangiert habe. Ich akzeptiere sie und versuche, das Beste daraus zu machen. 


Meine Vision: ich möchte andere inspirieren und ermutigen

Ich möchte mit meiner Geschichte andere Menschen inspirieren und ermutigen, ihre Krankheit und ihr Leben mehr in die eigene Hand zu nehmen.